Glücksspiel ist besonders gefährlich für junge Menschen, die der Spielsucht stärker ausgesetzt sind als Erwachsene. Geld versucht sie vor allem. In Deutschland dürfen Kinder unter 18 Jahren nicht an Lotterien oder anderen Glücksspielen teilnehmen. Deshalb sind Online-Poker oder kleine Spielautomaten besonders beliebt.

In Deutschland dürfen Kinder unter 18 Jahren keine Lotterien oder andere Glücksspiele spielen. Eine Studie der Universität Bielefeld ergab jedoch, dass etwa 3% der 13-19-Jährigen süchtig machend sind. Die Zahl der Erwachsenen schwankt laut Meyer zwischen 0,2 und 0,5%. Genau wie beim Online-Poker ist das Online-Glücksspiel bei jungen Leuten sehr beliebt. Denn das Alter des Spielers kann nur schwer im Netz überprüft werden. Es gibt auch wenig Kontrolle über Spielautomaten in Bars oder Pubs.

Die schnelle Maschinenentwicklung ist eine besondere Attraktion für junge Leute: „Mit jedem neuen Spiel gibt es Hoffnung auf den Sieg. Diese Hoffnung gibt dem Spieler ein positives Gefühl“, erklärt der Psychologe. Viele Spieler nutzen das rasante Spiel, um die Probleme des täglichen Lebens zu beseitigen.

Spielsucht ist bei jungen Menschen schwer zu erkennen, da es keine eindeutigen Anzeichen dafür gibt: „Wenn der Teenager ständig unter Geldmangel leidet, ob er nun Geld leiht oder Waren verkauft, können diese Warnungen möglich sein“, sagt Tobias Hayer, ebenfalls Psychologe an der Universität Bremen. Wenn Ihr Kind mehr über das Spiel spricht und Fachjargon oder Spielsprache verwendet, sollten die Eltern aufmerksam zuhören. Dies ist auch der Fall, wenn junge Menschen zunehmend in Online-Glücksspiele involviert sind oder z.B. Poker-Sendungen im Fernsehen sehen.

In einigen Fällen sind junge Menschen bereits von ihren Eltern abhängig. „Meyer: „Man sollte in der Familie nicht mit echtem Geld spielen. Das verdiente Geld war eine große Motivation für die Jugendlichen. Eltern sind immer ein Vorbild, wenn es um die Steuerung ihrer Kinder geht. Wenn sie alleine spielen, besteht eine gute Chance, dass auch ihre Kinder spielen. Wer verantwortungsvoll mit dem Thema Glücksspiel umgeht, für den ist das Vergleichsportal onlineautomatenspiele.net möglicherweise interessant.

versicherte Familie

Spätestens wenn das eigene Kind so langsam in die Schule kommt, überlegen sich viele Eltern doch nochmal, ob Sie nicht lieber zu einer privaten Krankenversicherung wechseln sollen. Das Ansteckungsrisiko ist in der Schule natürlich etwas größer, das Kind wird allgemein neugieriger und auch auf dem täglichen Schulweg kann so einiges passieren. Jedoch sollte man nicht voreilig eine Entscheidung treffen. 

Lohnt es sich, eine private Krankenversicherung für Kinder abzuschließen?

Insbesondere für Menschen mit hohem Einkommen kann die private Versicherung für die ganze Familie attraktiv sein, da der Beitrag zur gesetzlichen Familienversicherung unter bestimmten Voraussetzungen höher sein kann als der Familientarif der privaten Krankenversicherung.

PKV mit Kindern – Zu folgenden Konditionen wird man hier fündig

Da Versicherungsunternehmen in den letzten Jahren regelmäßig Bedarfsanalysen durchgeführt haben, wurde in der privaten Krankenversicherung ein Preismodell entwickelt, das dem der gesetzlichen Familienversicherung sehr ähnlich ist. Obwohl die private Krankenversicherung für jedes Kind eine Prämie verlangt, sind die Kosten für den Familienanteil inzwischen gering. Darüber hinaus enthalten die Tarife oft spezielle Optionen für das eigene Risiko und für die Leistungserweiterung. Einige Versicherungsgesellschaften bieten auch Rabatte auf Kinderprämien an.

Kindertarif: Was PKV-Kinder kosten können

Der Kinderbeitrag zur privaten Krankenversicherung hängt von der gewählten Versicherung ab. Eltern können sich jedoch nicht für eine neue Versicherung ihrer Kinder entscheiden: Das Kind muss bei der gleichen Firma wie die Eltern versichert sein.

Weitere Faktoren, die die Gesamtkosten beeinflussen, sind der für das Kind gewählte Tarif, sein Alter und sein Gesundheitszustand. Da Kinder jedoch in der Regel wenig oder gar keine Vorerkrankungen haben und ein niedrigeres Eintrittsalter haben, sind die Kosten für Kinder oft viel niedriger als für Erwachsene.

Grundsätzlich sind die Familienbeihilfen durch die Elternfigur begrenzt. Zusatzleistungen können durch eine private Zusatzversicherung abgedeckt werden. Es gibt keine Prämie für die Krankenversicherung.

Es besteht keine Notwendigkeit, die Gesundheit von Neugeborenen abzufragen

Sobald ein Kind geboren ist, müssen die Eltern entscheiden, wie sie das Kind sichern. Sind beide Elternteile privat krankenversichert, sollte das Kind grundsätzlich auch privat versichert sein. Es ist Sache der Eltern, selbst zu entscheiden, wen sie für ihre Kinder sorgen wollen. Komplizierter ist es, wenn ein Elternteil eine Rechtsschutzversicherung hat und der andere Elternteil privat versichert ist. Das Kind ist dann bei dem Elternteil mit dem höchsten Einkommen versichert.

Ausnahmen sind Fälle, in denen das Einkommen des versicherten privaten Elternteils unter der Versicherungspflichtgrenze liegt (2018: EUR 4.950 pro Monat). Übersteigt das Einkommen des Paares die Schwelle der Pflichtversicherung, so ist die Einschreibung des Kindes nicht nur an die private Krankenversicherung, sondern auch an die gesetzliche Krankenversicherung gebunden. Sind beide Partner unverheiratet, können Sie entscheiden, bei wem das Kind versichert ist. Medizinische Untersuchungen auf der Grundlage der privaten Krankenversicherung sind nicht erforderlich, wenn das Kind innerhalb von zwei Monaten nach der Entbindung in einer privaten Krankenversicherung versichert ist.

für das abitur lernen

In Deutschland ist das Abitur der höchste schulische Abschluss. Dieser Abschluss wird meist allen weiteren Schulabschlüssen vorgezogen und es werden fast alle beruflichen Aussichten damit eröffnet. Die Voraussetzung für ein Studium bei der Hochschule ist die allgemeine bzw. fachgebundene Hochschulreife. Sie ist die Voraussetzung für das Ergreifen von einem lukrativen akademischen Beruf. Es befähigt zu Arbeiten im Wirtschaftssektor und im gehobenen Staatsdienst sowie in sämtlichen Ausbildungsberufen. Mit dem Abitur wird die breitgefächerte Allgemeinbildung impliziert und dies bringt im täglichen Leben Vorteile und bessere berufliche Chancen. Gerade in jüngeren Jahren wissen viele noch nicht, was sie mit dem Leben anfangen möchten. Zunächst wird dann oft die Ausbildung gemacht, es wird etwas Solides gelernt und das eigene Geld verdient. Zu einem späteren Zeitpunkt wird dann oft gemerkt, dass das Abitur nicht schlecht gewesen wäre. Oft sollen die Karrierechancen schließlich ausgebaut werden und die mittlere schulische Bildung reicht dafür häufig nicht aus.

Die verschiedenen Wege zum Abitur

Es stehen verschiedene Möglichkeiten zum Abitur nachholen zur Verfügung. Jeder kann sich für verschiedene Bildungswege entscheiden und abhängig ist dies von den Lebensumständen und der Motivation. Es gibt beispielsweise das Abitur per Fernstudium, die Abiturkurse am Abendgymnasium oder der Abendschule und auch den Vollzeitunterricht am Kolleg. Wird ein Kolleg besucht, dann handelt es sich um eine Vollzeit-Variante. Erwachsene drücken dabei 30 bis 32 Stunden pro Woche die Schulbank. Als Vorteile ist die Struktur vorgegeben und für die Anpassung des Lernniveaus gibt es die Einführungsphase. Als Nachteil muss gesagt werden, dass es sich für das Nachholen des Abiturs um eine sehr starre Variante handelt. Es findet meist von Montag bis Freitag tagsüber statt und kann daher nicht mit dem Beruf verbunden werden. Die Fernschule oder das Fernstudium ist heute die modernste Variante, welche sich überwiegend im Internet abspielt. Hier sind generell nur wenige Präsenzzeiten notwendig. Der Vorteil ist hier die zeitliche Flexibilität und er Nachteil ist, das ein hohes Maß an Selbstdisziplin und Motivation benötigt werden.

verschiedene wege lernenBei dem Online-Abitur handelt es sich um die Mischung einiger Lernoptionen. Am Computer wird das Training betrieben und bei dem Selbststudium ist jeder auf sich allein gestellt. Auch hier wird jedoch an den Präsenzterminen teilgenommen. Der Vorteil ist, dass es durch den Variantenreichtum an Lehrmethoden möglich ist, die Lehrinhalte auf eine vielfältige Art und Weise anzueignen. Der Nachteil ist, dass die Präsenzseminare obligatorisch sind und die Flexibilität minimieren. Außerdem kann das Online Abitur auch nicht in sämtlichen Bundesländern erworben werden. Das Abitur bei dem Abendgymnasium ist ähnlich dem Abitur am Kolleg. Die Schulzeit ist jedoch in den Abendstunden und nicht tagsüber. Vorteilhaft ist, dass bei dem staatlichen Abendgymnasium ein Abitur kostenlos erworben wird. Außerdem muss der Tagesablauf nicht ganz geändert werden. Allerdings wird der Tag länger und es ist eine Herausforderung, wenn nach dem Arbeitstag noch gelernt wird. Bei den privaten Abendschulen wird übrigens Schulgeld verlangt. Bei den Volkshochschulen wird nur die Vorbereitung zu der Externenprüfung angeboten, doch der Unterricht ist tagsüber und in den Abendstunden. Das Angebot an Volkshochschulen ist zwar flächendeckend, doch die Semestergebühren liegen bei bis zu 800 Euro. Die Herausforderungen und die Vorteile sind sonst analog zu den Abendgymnasien.

Die verschiedenen Anbieter

Beliebt ist das Abitur per Fernstudium bei der FEB. FEB ist dabei die Abkürzung für Fernakademie für Erwachsenenbildung. Es gibt dabei drei verschiedene Einstiegsstufen, welche an den Schulabschluss anknüpfen. 42, 36 oder 30 Monate kann die Studiendauer betragen und es gibt Unterricht in 14 Fächern. Es gibt Seminare für spezielle Prüfungsvorbereitungen und sonst gibt es Intensivseminare und Probeklausuren. Die Studiengebühren liegen dann bei etwa 4200 bis knapp 6000 Euro. Außerdem gibt es das Abitur bei der SGD. SGD ist dabei die Abkürzung für die Studiengemeinschaft Darmstadt. Geboten werden über 200 Fernkurse und jährlich werden mehr als 60.000 Studenten betreut. Der Abiturlehrgang profitiert von dem digitalen Campus und so können die Fachlehrer und Studierenden auf der Online-Plattform Kontakt aufnehmen und die Fragen besprechen. Bei 90 Prozent liegt die Erfolgsquote und je nach Zugangsvoraussetzungen kann das Abitur hier in 32 bis 42 Monaten absolviert werden. Unterricht findet in 19 Fächern statt und es sind 8 ergänzende Seminare im Angebot. Die Studiengebühren liegen hier bei 4500 bis knapp 6000 Euro.

fernweh

Viele Schüler möchten gerne im Ausland Erfahrungen sammeln. Während dem Studium oder nach dem Abitur gibt es verschiedene Möglichkeiten, dass eine gewisse Zeit im Auslandverbracht wird. Der Auslandsaufenthalt ist ein einmaliges Erlebnis. Neue Länder werden bereist, es werden neue Sprachen gelernt, es gibt jede Menge Spaß und neue Freunde werden gefunden. Es spielt dabei auch keine Rolle, ob es sich um wenige Wochen oder um mehrere Monate handelt. Länder und Kulturen werden erkundet und dazu können die Sprachkenntnisse verbessert werden. Hinzu kommen natürlich auch spannende Freizeitaktivitäten wie Diskoabende, Sportevents, Stadtrundfahrten oder Wochenendausflüge. Die Sprachkenntnisse können wunderbar in der Praxis genutzt werden und damit werden oft Freundschaften geschlossen. Die Schüler können Deutschland den Rücken zu kehren und in dem Traumland eine gewisse Zeit verbringen.

Oft wird in der Ferne dann auch erkannt, dass es Zuhause auch nicht schlecht ist. Wer jedoch Zeit im Ausland verbracht hat möchte auf die Erfahrung nicht verzichten und oft werden weitere Reisen geplant. Es gibt verschiedene beliebte Reiseziele wie beispielsweise Namibia, Tansania, Ghana oder Großbritannien. Ein Praktikum im Ausland findet oft in Agenturen, Fabriken, Firmen oder Betrieben statt. Schüler erhalten nicht nur Einblicke in den Berufszweig, sondern auch länderspezifische Fragestellungen und Methoden werden kennengelernt. Fernab von Zuhause müssen Schüler der täglichen Arbeit mit sämtlichen Verpflichtungen nachgehen. Die gewonnenen Kontakte können für die Zukunft hilfreich sein und die Jobchancen werden verbessert. Bei einer Freiwilligenarbeit geht es darum, dass Schüler Menschen in Not helfen und etwas Gutes tun. Zwar wird kein Geld verdient, doch es gibt ein besonderes Bildungserlebnis. Weitere beliebte Möglichkeiten für Schüler sind der Schüleraustausch im Ausland oder Au Pair im Ausland.

Mit Sprachreisen die Kultur- und Sprachkenntnisse verbessern

Aus unterschiedlichen Gründen werden gerne Sprachreisen unternommen, egal ob aus privatem Interesse, für einen Urlaub oder wegen einem Job. Urlaub und Lernen werden wunderbar kombiniert und so gibt es viele Vorteile durch die Sprachreise. Die entsprechende Sprache wird schließlich auch außerhalb des Unterrichts gesprochen und deshalb werden Schüler damit 24 Stunden am Tag konfrontiert. Es gibt eine große Auswahl an Sprachschulen, genauso wie Sprachkursangebote und Sprachreisen. Die Kurse gibt es für verschiedene Zwecke, Intensitäten und Niveaustufen. Es gibt Vorbereitungskurse für Sprach-Examina, Kurse für gewisse Fachbereiche, Intensivkurse, Standardkurse, Gruppen- oder Einzelunterricht. Für den Unterricht gibt es gut ausgestattete Lehrräume, moderne Lernmethoden und examinierte Muttersprachler. Mit Einstufungstests lässt sich das Niveau der Teilnehmer ermitteln und für Anfänger oder Fortgeschrittene gibt es damit passende Gruppen. Oft kümmern sich die Reiseveranstalter um An- und Abreise, Kost und Begleitprogramme. Teilnehmer leben in Hotels, Gastfamilien oder im Wohnheim. Auch die Freizeit kommt bei den Reisen in der Regel nicht zu kurz.

Work and Travel ist für die Auszeit nach dem Abitur beliebt

work and travel feldarbeitBei dieser Reise erfolgt die Finanzierung vor Ort. Bei den Kollegen werden neue Freunde gefunden und es gibt tiefe Einblicke in die Arbeitswelt. Work an Travel bietet sich für alle an, welche Sprache und Kultur in einem Land kennenlernen möchten. Durch Gelegenheitsjobs gibt es die finanziellen Mittel für das Reisen und somit wird das Geld nicht zuvor benötigt. Nach dem Abschluss zieht es viele Work and Traveller in die USA oder nach Kanada, Neuseeland oder Australien. Länder sind dann beliebt, wenn es das einfach zu beantragende Visum gibt und wenn die Länder kulturell und landschaftlich attraktiv sind. Auch interessant für Aufenthalte sind Spanien, Frankreich und England. Beliebte Tätigkeiten sind dann beispielsweise Hilfe am Bau, Fabrikarbeit, Hoteljobs, Inventurhilfe, Farmarbeit, Küchendienst oder Handwerkerarbeiten. Als Unterkunft dienen oft Wohnwagen, Zelte, Hotels oder Jugendherbergen. Agenturen bereiten jeden auf die Reise vor, unterstützen bei der Jobsuche und schlagen Routen vor.

Ein Auslandsstudium bietet sich sehr oft an

Viele Menschen möchten gerne das Studium ins Ausland verlegen. In der heutigen Zeit sind die Auslandserfahrungen wichtig, denn in der globalisierten Welt geht es nicht ohne die Vertrautheit mit fremden Mentalitäten und nicht ohne Fremdsprachenkompetenz. Die Studenten werden oft persönlich betreut, das Studium im Ausland geht zügiger voran und es gibt eine intensivere Lernatmosphäre. Beliebte Länder sind oft Schweiz, USA, das Vereinigte Königreich, die Niederlande und Österreich. Je nach Zielland unterscheiden sich die Interessen. Wichtig für ein Auslandsstudium ist, dass es rechtzeitig geplant wird. Bei dem Studium werden die Fremdsprachenkenntnisse verbessert und es werden Kultur, Leute und Land kennengelernt. Internationale Kontakte werden geknüpft und die Auslandserfahrung ist für viele Arbeitgeber wichtig. Generell kann weltweit studiert werden, doch die englischsprachigen Länder sind noch immer am beliebtesten. Bei dem Staat kann oft ein Bildungskredit beantragt werden, wenn die Förderung nach dem BAFöG entfällt. Durch einige private Organisationen gibt es oft Fördermittel für die Auslands-Studierenden und für BAFöG müssen gewisse Voraussetzungen erfüllt werden. Es stehen generell viele verschiedene Auslandsangebote zur Verfügung. Nähere Informationen dazu finden Sie auf auf https://www.auslandslust.de.

frau beim sprachen lernen

Viele Menschen denken darüber nach, eine Fremdsprache zu lernen. Sehr oft fehlen leider Motivation oder Zeit, damit das Projekt in Angriff genommen und durchgezogen wird. Viele Gründe und Vorteile sprechen jedoch dafür, eine neue Sprache zu lernen. Wird eine fremde Sprache gelernt, wächst das Vertrauen zu einem selbst. Durch die Lernfortschritte gibt es ausreichend Motivation, um weiterhin am Ball zu bleiben. Viele weitere Menschen sind dann begeistert, dass diese Sprache gekonnt wird. Keiner verlangt dabei schließlich perfekte Redesicherheit und Grammatik. Durch das Erlernen der Sprache bleiben Menschen auch fit und gesund. Mit fremder Grammatik und den Vokabeln können die Gehirnzellen auf Trab bleiben. Das Erinnerungsvermögen wird gesteigert und das Gehirn trainiert. Hinzu kommt, dass sich auch die Urlaubsreisen verändern werden. Kein Urlauber muss sich dann nur noch in Touristenzentren aufhalten, sondern kann sich unter die Einheimischen mischen. Viele Einheimische reagieren freundlich und offen auf die Urlauber. Jeder Urlaub wird damit zu einem spannenden Erlebnis und neue Eindrücke werden gesammelt.

Möglichkeiten für das Erlernen einer Sprache

englische begriffeDurch neue Sprachen können Menschen in anderen Ländern studieren, arbeiten oder leben. Außerdem ist es auch im eigenen Land für einen tollen Job oder eine gute Karriere wichtig, dass mindestens zwei Sprachen beherrscht werden. Bei vielen Unternehmen sind die Bewerber mit Sprachkenntnissen gefragt. Viele große Firmen sind meist international tätig und die Welt wird immer globalisierter. Von den Mitarbeitern wird deshalb erwartet, dass weltweit mit Menschen kommuniziert werden kann. Wer über die Fähigkeiten verfügt, kann oftmals mit einem höheren Gehalt rechnen. Mit fremden Sprachen wird die Welt auch mit anderen Augen gesehen und die Menschen werden besser verstanden. Bei Interesse am Lernen einer Sprache wird meist ein Sprachkurs gesucht. Es gibt Fernuniversitäten, Volkhochschulen, Abendschulen oder Sprachschulen, welche die Kurse anbieten. Hinzu kommt auch der Privatunterricht. Zwar ist die Gruppe dann gut für die Motivation, doch es gibt auch wenig Zeit selber zu sprechen. Auch ist die ganze Gruppe nur so schnell wie der schlechteste Schüler. Sonst sind auch Sprachreisen sehr beliebt, wodurch Land und Leute kennengelernt werden. Leider sind die Sprachreisen sehr zeit- und kostenintensiv.

Sprachsoftware zum Lernen nutzen

Die Software wird gerne zum Lernen einer fremden Sprache genutzt. Oft kann sie als Unterstützung zu Sprachkursen dienen und einige Menschen üben auch nur mit der Software. In jedem Fall lassen sich damit die Sprach-Skills deutlich verbessern. Im Vergleich zu den Sprachschulen und dem Privatlehrer sind die Sprachkurse mit der Lernsoftware dann deutlich günstiger und flexibler. Durch die Software kann jeder Lernzeiten und Lerntempo selbst festlegen. Unabhängig von Ort und Zeit können die Fremdsprachenkenntnisse aufgefrischt werden. Beliebt ist beispielsweise der Komplettkurs Englisch von Digital Publishing. Es gibt mehr als 40.000 abwechslungsreiche Übungen zu Hör- und Textverständnis, Vokabeln, Grammatik und Aussprache. Video Pilot und Video Tutor unterstützen beim Vertiefen der Kenntnisse. (Quelle: https://www.sprachkurs-software.de)

Durch den Prüfungstrainer gibt es Zwischen- und Abschlusstests. Ebenfalls beliebt ist der Komplettkurs Englisch von Rosetta Stone. Es werden Bilder und Wörter aus Alltagssituationen kombiniert und damit wird die Bedeutung der Inhalte intuitiv erfahren. Die Sprachlektion wird auf Mac oder PC heruntergeladen und es kann ohne Internetverbindung gelernt werden. Sehr interessant ist auch der Business Intensivkurs Englisch von Digital Publishing, denn dies ist eine professionelle Komplettlösung für Beruf und Karriere. Nicht umsonst ist die Software Testsieger der Stiftung Warentest und überzeugt durch das integrierte Vokabeltraining. Mit dem Selbstlernkurs ist das verhandlungssichere Englisch möglich. Vorbereitet wird auf die wichtigen Situationen im Geschäftsleben wie Small Talk, Geschäftsreisen, Meetings, Verhandeln, Briefe verfassen oder Telefonieren. Meist gibt es bei den Sprachkursen ganz einfach Textbücher, Audio-CDs und auch die DVD-ROM.